StrafR! Sexualstrafrecht

Ein „Mut zur Lücke“ ist im Sexualstrafrecht besonders unpopulär, im Trend liegt eine fortlaufende Expansion der Strafbarkeit. Seit 2014 sind Änderungen des Sexualstrafrechts in Kraft, die der Gesetzgeber in Umsetzung der Lanzarote-Konvention zum Schutz von „Kindern“ (Personen unter 18 Jahren) vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch in das StGB implementiert hat. Der Jugendschutz wurde ausgebaut, die Binnensystematik der Sexualdelikte hat sich dadurch verändert. Forderungen nach einer weiteren Ausdehnung der Tatbestände sind pendent – zum Beispiel mit Blick auf das „Cyber-Grooming“.

 

Die Tagung widmet sich der Dauerbaustelle Sexualstrafrecht aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie lotet Grenzen der Strafbarkeit und Auslegungsschwierigkeiten beim neu gefassten Tatbestand der Pornografie aus (Art. 197 StGB), nimmt die aktuelle Rechtsprechung zum Tatbestand der Förderung der Prostitution sowie die Abgrenzung zum Menschenhandel unter die Lupe (Art. 182 und 195 StGB) und fragt nach der strafrechtlichen Relevanz und prozessualen Bewältigung des sogenannten „Sexting“ (Austausch von intimen Selbstaufnahmen via Smartphone und Internet unter Jugendlichen) unter dem heutigen Recht. Stolpersteine bei polizeilichen Ermittlungen im Internet wegen des Verdachts auf Sexualdelikte werden aus der Sicht des Praktikers vorgestellt: Welche Vorgehensweise ist Usus, wie werden Wechsel von rein präventiven zu repressiven Ermittlungen bewältigt und welche prozessualen Rügen sind aussichtsreich? Schliesslich erhalten die Teilnehmer an der Tagung auch einen Überblick über den aktuellen Stand der forensisch-psychiatrischen Forschung zu Rückfallprognosen und Therapiemassnahmen bei Sexualstraftätern.

 

Die Tagung richtet sich an Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger, Rechtsbeiständinnen und -beistände von Opfern von Sexualstraftaten, Mitarbeitende der Gerichte, Personen im Bereich der Opferhilfe, aber auch an alle, die sich für das Thema des gesellschaftlichen Umgangs mit sexuellen Übergriffen und die derzeitige Reichweite des Sexualstrafrechts interessieren.

 

Fachanwältinnen und Fachanwälte SAV Strafrecht erhalten gemäss Entscheid der Fachkommission SAV Strafrecht 3 Credit Points bei persönlicher Teilnahme an der ganzen Tagung.

Programm

Tagungsprogramm als PDF

Martin Baur, Fw mbA, Dienstchef Sexualdelikte/Kindesschutz, Kantonspolizei Zürich Webseite

Elmar Habermeyer, Prof. Dr., Direktor Klinik für Forensische Psychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) Webseite

Priska Landolt, lic. iur., STAin, Staatsanwaltschaft II des Kantons Zürich, Schwerpunktkriminalität Webseite

Daniel Nussbaumer, Dr. iur., Obtl, Chef Cybercrime, Kantonspolizei Zürich Webseite

Andrea Spescha, Fw, Sachbearbeiter Sexualdelikte/Kindesschutz, Kantonspolizei Zürich Webseite

Wolfgang Wohlers, Prof. Dr. iur., Universität Basel Webseite

Sven Zimmerlin, Dr. iur., Oberjugendanwalt, Oberjugendanwaltschaft des Kantons Zürich Webseite

Datum

29. Oktober 2019

Zeit

13:30 - 17:30 Uhr
anschliessend Apéro

Veranstaltungsort

Careum Auditorium 2
Pestalozzistrasse 11
8032 Zürich

CHF 240.-, inklusive Unterlagen und Apéro

Weitere Infos