StrafR! Unrechts- und Schuldausschluss – Live-Webinar

CHF 250.00

StrafR! Unrechts- und Schuldausschluss, Live-Webinar, 7. April 2021

Beschreibung

Welche Auswirkungen hat die irrige Annahme einer Rechtfertigungssituation auf die “Rechtswidrigkeit” der Tat? Sollen für krankheitsbedingte Irrtümer psychisch gestörter Täter wirklich Sonderregeln gelten? Überzeugt die restriktive Praxis des Bundesgerichts zum extensiven Notwehrexzess? Gibt es einen “Klimanotstand”? An welche “Tathandlung” knüpft die Strafbarkeit bei einer “actio libera in causa” an?

Nebst Beweisproblemen stellen sich im Zusammenhang mit Rechtfertigungs- und Schuldausschlussgründen auch immer wieder rechtliche Fragen, auf welche die Lehre und/oder Rechtsprechung keine einheitliche Antwort geben, bei einigen gleicht die Suche nach Lösungsansätzen gar einem Stochern im Nebel. Die Tagung richtet sich an alle mit Strafrecht befassten Juristinnen und Juristen auf Seiten der Verteidigung, der Privatklägervertretung und der Gerichte. Vermittelt wird die aktuelle Bundesgerichtspraxis, die aber auch kritisch hinterfragt wird.

Tagungsleitung

Gunhild Godenzi Prof. Dr. iur., Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht, Universität Zürich

Beat Gut lic. iur., Oberrichter an der I. Strafkammer des Obergerichts Zürich

Referierende

Peter Albrecht, Prof. em., Dr. iur., Universität Bern und Basel Webseite

Karen Schobloch, Dr. iur., Rechtsanwältin in Zürich Webseite

Laurent Moreillon, Professeur associé, Doyen de la Faculté de droit, Sciences, Criminelles et d’administration publique à l’Université de Lausanne. Dieses Referat wird auf Französisch gehalten; die Tagungsunterlagen werden übersetzt. Webseite

Felix Bommer, Prof. Dr. iur., Universität Zürich Webseite

Datum

7. April 2021

Zeit

13:30 – 17:45 Uhr
Diese Veranstaltung findet als Live-Webinar statt. Bei Verhinderung der Teilnahme am Live-Webinar besteht die Möglichkeit, die Referate als On-Demand-Videos zu beziehen und im Nachgang (bis 7. August 2021) anzuschauen.

Veranstaltungsort

Live-Webinar